Bandscheibenvorfälle bei Jugendlichen. Genetische Ursachen?

Genetic Predisposition to Symptomatic Lumbar Disk Herniation in Pediatric and Young Adult Patients Theodore, Nicholas et al. SPINE: June 1, 2019 – Volume 44 – Issue 11 – p E640-E649

Bei 15 Jugendlichen, die an einem lumbalen Bandscheibenvorfall operiert worden sind, wurde das Genom sequenziert. Dabei fanden sich bei 80 % (12 Teilnehmer) Punktmutationen im Bereich der Kollagen codierenden Gene. Für Punktmutationen in Genen, die das Aggrecan codieren, besteht ein statistisch signifikanter Zusammenhang mit dem Auftreten eines lumbalen BSV.

Literatur zum Aggrecan siehe: https://www.nature.com/articles/7290106

Die meisten jugendlichen Bandscheibenpatienten, die ich in meiner Praxis gesehen habe, hatten in ihrer Familienanamnese eine auffällige Häufung von lumbalen Bandscheibenvorfällen, die bei vielen Angehörigen auch schon im Jugendalter zuerst aufgetreten sind. Ich habe diese Jugendlichen mit Chondroitin/Glucosamin (1200mg/1500mg täglich) substituiert in der Hoffnung den degenerativen Prozess aufhalten zu können.

Unter dieser Substitution habe ich bei Erwachsenen teils deutliche Verbesserungen der Bandscheibenstruktur gesehen. In einem Fall war sogar ein ausgedehntes Vakuumphänomen L5/S1 nicht mehr nachweisbar.

Dr. med. Uwe Diedrich

Allgemeinarzt und Chirotherapeut mit niedergelassener Praxis in Norderstedt, Schleswig Holstein.

Das könnte dich auch interessieren …