Sturzgefahr bei Arthrose

Ob ihre Sturzgefahr erhöht ist, können Sie hier an einem ganz einfachen Test ablesen. Stellen Sie beide Füße hintereinander, so dass Erstens die eine Fußspitze die Ferse des anderen Fußes berührt und im zweiten Versuch zwischen Hacke und Ferse ca. 10 cm Abstand sind. Können Sie diese Stellungen sicher einnehmen, so ist ihre Sturzgefährdung nicht erhöht. Sind Sie in diesen Stellungen unsicher oder fallen sogar um, so haben Sie ein stark erhöhtes Sturzrisiko.

Stürze sind in fortgeschrittenen Lebensjahren ein gefährliches Ereignis, insbesondere bei einer Arthrose. Dann ist die Sturzgefahr besonders erhöht und kann häufiger zu Frakturen führen. Betrifft die Fraktur das Hüftgelenk, so ist die mittlere Überlebenswahrscheinlichkeit geringer, als beim Dickdarmkrebs.

Sie sollten dann unbedingt ihre Koordination trainieren:

Das geht am Besten auf so genannten Balancescheiben.  Diese werden in unterschiedlichen Ausführungen angeboten, die abhängig von ihrer Konstruktion unterschiedlich schwierig auszugleichen sind. Hat der obige Test ergeben, dass Sie ein Gleichgewichtsproblem haben, so wählen Sie eine Balancescheibe, die nicht so schwer auszugleichen ist. Stellen Sie sich bei den ersten Versuchen zwischen einen Türrahmen, sodass Sie sich bei Unsicherheiten sofort abfangen können. Sind Sie bei dem Test sehr unsicher, können Sie z.B. die Testposition überhaupt nicht einnehmen, so nehmen Sie sich als Trainingsgerät besser ein Luftkissen. Auch wenn das Gleichgewichtstraining eher langweilig wirkt, so verbessert bzw. erhält stetes Üben ihren Gleichgewichtssinn und beugt Stürzen vor. Führen Sie dieses Training täglich durch. Es zahlt sich aus!

Dr. med. Uwe Diedrich

Allgemeinarzt und Chirotherapeut mit niedergelassener Praxis in Norderstedt, Schleswig Holstein.

Das könnte dich auch interessieren …