Ergonomie am Computerarbeitsplatz

Die richtige Ergonomie am Computerarbeitsplatz ist wichtig.

Dass die Arbeit am Computerarbeitsplatz für Rücken, Schultergürtel und Arme eine belastende Tätigkeit ist, ist seit langer Zeit bekannt. Die daraus entstehenden Erkrankungen wie Nackenverspannungen, Kreuzschmerzen oder das Carpaltunnel-syndrom der Hände, führen zu langen Arbeitsunfähigkeitszeiten und damit zu hohen Belastungen des Sozialsystems. Zahlen aus den USA von 1999 besagen, dass 66 % aller berufsbedingten Erkrankungen den Nacken-Schultergürtel und die Arme betrafen. Damit ist es seit 1982, wo dieser Anteil noch bei 18 % lag, zu einem hohen Anstieg der Erkrankungen in diesem Bereich gekommen.

In vielen Studien wurde bisher der Frage nachgegangen, wo die Risikofaktoren für die Entstehung dieser Erkrankungen liegen. Besonders für den Computerarbeitsplatz wurden viele Erkenntnisse gewonnen, die in den USA in den Richtlinien des Arbeitsministeriums (OSHA 1997) veröffentlicht worden sind. Eine Checkliste der OSHA über die ergonomischen Bedingungen am Computerarbeitsplatz folgt im weiteren Text. Sie können mit Hilfe dieser Checkliste das Risiko, das von ihrem Arbeitsplatz auf  Nacken, Schultergürtel und Arme ausgeht, ermessen. 

In einer neuen Studie des American Journal of Industrial Medicine 2002:41  wurden weitere wesentliche Erkenntnisse gewonnen, die im Folgenden aufgezeigt werden sollen. 632 Arbeitnehmer, die eine neue Arbeitsstelle an einen Computer-Arbeitsplatz angetreten haben, wurden hinsichtlich ihrer Haltungsgewohnheiten und dem Auftreten von Beschwerden ( im Bereich Nacken- Schultergürtel und Arme) über einen längeren Zeitraum untersucht.

Für die Arbeit an der Tastatur gilt als risikomindernd: 

Das Vorhandensein von Armlehnen

Ein innerer Ellenbogenwinkel von mindestens 121 Grad

Ellenbogenspitze bei entspannten Schultern über der J-Tastenhöhe

Entfernung der J-Taste von der Tischkante mindestens 12 cm

Kopfhaltung in Beugung

Für die Arbeit mit der Maus gilt als risikomindernd:

Handgelenk in gerader oder leicht zur Kleinfingerseite abgeknickter Haltung

Die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit wirkt sich proportional auf die Beschwerden aus (je länger die Arbeitszeit um so wahrscheinlicher das Auftreten von Beschwerden).

Dr. med. Uwe Diedrich

Allgemeinarzt und Chirotherapeut mit niedergelassener Praxis in Norderstedt, Schleswig Holstein.

Das könnte dich auch interessieren …